Umsetzung der Mitbestimmung

Aktuell nur als Inhouse-Seminar.

Wenn Mitarbeiter Ziele erreichen, erhalten sie eine Leistungsprämie, denn  unternehmensspezifische Ziele – Quantität, Qualität, Effizienzsteigerung und Erfolgsrechnungen – werden oftmals auf die einzelnen Hierarchien herunter gebrochen und für die Beteiligten als Leistungsziel konkretisiert. Das birgt Gefahren, weil die Arbeitnehmer durch überzogene Zielvorgaben einen erheblichen Nachteil bei der Vergütung erleiden können. Damit übersteigerte Zielvorgaben keine Chance haben, zeigen wir Ihnen was dringend zu beachten ist.

  • Der Begriff der Zielvereinbarung
    • Unternehmens-, Arbeits- und Leistungsziele
  • Unterschiedliche Formen von Zielvereinbarungen
    • Zielvereinbarungen mit Bezug zum Entgelt zur

      •  Ermittlung der tariflichen Leistungszulage
      •  Festlegung von Kenngrößen im Leistungslohn
      •  Ermittlung übertariflicher Entgeltbestandteile
    • Zielvereinbarung ohne Bezug zum Entgelt
  • Entwicklungs- und Mitarbeitergespräch 
  • Tarifvertragliche und betriebsverfassungsrechtliche Hinweise für Zielvereinbarungen mit Bezug zum Entgelt
    • Im Arbeiterbereich
      • Leistungszulage bei Zeitlohn
      • Akkord- oder Prämienmehrverdienst
    • Im Angestelltenbereich
      • Leistungszulage für Angestellte
    • Übertarifliche Entgeltbestandteile durch Zielvereinbarungen
  • Sinn von Zielvereinbarungen – Ausschluss von Zielvereinbarungen 
  • Gestaltungshinweise für betriebliche Regelungen 
  • Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats 
  • Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung

Referenten:

Fachreferentin oder Fachreferent

Seminarkosten:

Auf Anfrage.

Termin / Ort:  

01.01.2020 bis 31.12.2020 – Auf Anfrage auch als Inhouse-Schulung!