Betriebsänderung: Mindestinformation des Arbeitgebers an den Betriebsrat!

Plant der Arbeitgeber eine Betriebsänderung, hat er den Betriebsrat rechtzeitig und umfassend zu informieren. Diese Information sollte mindestens umfassen: 

Bevor eine Beratung über ein Betriebsänderung beginnen kann, müssen alle Informationen dem Betriebsrat vorliegen. Andernfalls ist keine Beratung möglich.(Schritt 1: Information)

Auf der Basis der vollständig vorliegenden Unterlagen kann der Betriebsrat beginnen sich im Gremium eine eigene Meinung zur geplanten Maßnahme zu bilden, bzw. weitere Fragestellungen entwickeln.(Schritt 2: Entwicklung einer eigenen Position zur Maßnahme)

Folgende Unterlagen hat der Arbeitgeber dem Betriebsrat mindestens vorzulegen.

  1. Eine Beschreibung der Ausgangslage des Betriebs (= Den Ist-Zustand)
  2. Eine Beschreibung der zu lösenden Problemstellung (=Den Ziel-Zustand)
  3. Eine Beschreibung des geplanten Lösungswegs
  4. Die Beschreibung der erforderlichen Entscheidung: Was soll konkret und detailliert getan werden!
  5. Eine Beschreibung der organisatorischen Auswirkungen der Entscheidung
  6. Eine Beschreibung der personellen Konsequenzen
  7. Eine Beschreibung welche Maßnahmen (Qualifizierung, Versetzung, etc.) der Arbeitgeber berücksichtigt hat
  8. Ein zeitliche Planung der Maßnahme

Wenn alle Punkte vorliegen ist es dem Betriebsrat möglich über das Konzept der Betriebsänderung mit dem Arbeitgeber zu beraten. (Schritt 3: Beratung der Maßnahme)

Prüfung der Betriebsänderung s.a.:

 

 

 

Kostenlose Betriebsvereinbarung

Ihr Newsletter Willkommens Geschenk

Jetzt zum Newsletter anmelden und kostenfrei eine Betriebsvereinbarung zur Corona Pandemie erhalten!

Mit Ihrem Eintrag bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen und erteilen uns die Erlaubnis, Ihnen Informationen und Angebote rund um die Betriebsratsarbeit zu schicken. Sie können sich jederzeit austragen.

Kostenloses WebinarGefährdungsbeurteilungen während der Corona-Krise: Was Betriebsräte wissen müssen

Von den theoretischen Grundlagen bis hin zur praktischen Umsetzung zeigen wir Ihnen die Ein- und Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung anhand von corona-spezifischen Beispielen.

Ihre Vorteile

  • Kostenlos
  • Vernetzung von Theorie und Praxis anhand von 2 Fallbeispielen
  • Fokussierung auf die betriebliche Umsetzung
  • zwei Referenten
  • Neue Perspektive
  • Einordnung der Gefährdungsbeurteilung in die betriebliche Pandemieplanung und die Gestaltung von betrieblicher Gesundheitspolitik
  • Bonusmaterial: Zugang zu Checklisten zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung in Ihrem Betrieb
Jetzt anmelden!