Zur Besteuerung von Abfindungen oder Entlassungsentschädigungen gibt es ein umfangreiches BMF-Schreiben vom 24. Mai 2004 (Az. IV A 5 – S 2290 – 20/04; Abruf-Nr. 042593), auch Abfindungserlass genannt.  Dieser wurde mehrfach korrigiert, zuletzt mit Schreiben vom 17. Januar 2011 (Az. IV C 4 – S 2290/07/10007 :005; Abruf-Nr. 110285).

Im Abfindungserlass sind alle Voraussetzungen für die ermäßigte Besteuerung nach der Fünftel-Regelung nach § 34 EStG dargestellt. Lediglich die Ausführungen zum steuerfreien Teil der Abfindungen sind überholt, weil § 3 Nr. 9 EStG ab 2006 abgeschafft wurde.

Die für die Praxis entscheidende Voraussetzung bleibt die „Zusammenballung“ in einem Steuerjahr. Dabei müssen zwei Punkte beachtet werden:

  1. Zufluss in einem Jahr: Die Entschädigung muss dem Arbeitnehmer in einem einzigen Jahr zufließen, zum Beispiel im Jahr 2014. Das heißt, Fehler bei der Auszahlung der Entschädigung können dazu führen, dass die Fünftel-Regelung insgesamt verloren geht.
  2. Zusammenballung von Einkünften: Im Vergleich zu den wegfallenden Einnahmen des Arbeitnehmers muss es durch die Entschädigung zu höheren Einkünften kommen. Dieser Prüfungsschritt muss vor Anwendung der Fünftel-Regelung unbedingt beachtet werden, um eine Haftung des Arbeitgebers auszuschließen. Im Zweifel kann dies dazu führen, dass der Arbeitgeber gar keine Fünftel-Regelung anwenden darf und den steuerpflichtigen Teil als „normale“ sonstige Bezüge versteuern muss. Die ermäßigte Besteuerung muss der Arbeitnehmer dann bei seinem Wohnsitzfinanzamt beantragen.

PRAXISHINWEIS:
Arbeitgeber sollten sich bei der Abrechnung von Abfindungen nicht blind auf ihr Abrechnungsprogramm verlassen. Zwar können einige Abrechnungsprogramme die Voraussetzungen der Fünftel-Regelung eigenständig prüfen, allerdings nur, wenn das entsprechende Tool zugekauft wurde. Die meisten Programme überlassen die Prüfung dem Anwender, der durch die Anwahl der richtigen Lohnart (zum Beispiel „Abfindung 1/5“) die Verantwortung für die richtige Abrechnung übernimmt.

Quelle: Löhne und Gehälter Professionell 6/2012

Link zur Steuerberatung: SMS

Kostenlose Betriebsvereinbarung

Ihr Newsletter Willkommens Geschenk

Jetzt zum Newsletter anmelden und kostenfrei eine Betriebsvereinbarung zur Corona Pandemie erhalten!

Mit Ihrem Eintrag bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen und erteilen uns die Erlaubnis, Ihnen Informationen und Angebote rund um die Betriebsratsarbeit zu schicken. Sie können sich jederzeit austragen.

Kostenloses WebinarGefährdungsbeurteilungen während der Corona-Krise: Was Betriebsräte wissen müssen

Von den theoretischen Grundlagen bis hin zur praktischen Umsetzung zeigen wir Ihnen die Ein- und Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung anhand von corona-spezifischen Beispielen.

Ihre Vorteile

  • Kostenlos
  • Vernetzung von Theorie und Praxis anhand von 2 Fallbeispielen
  • Fokussierung auf die betriebliche Umsetzung
  • zwei Referenten
  • Neue Perspektive
  • Einordnung der Gefährdungsbeurteilung in die betriebliche Pandemieplanung und die Gestaltung von betrieblicher Gesundheitspolitik
  • Bonusmaterial: Zugang zu Checklisten zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung in Ihrem Betrieb
Jetzt anmelden!