Was ist eine Klausurtagung?

Für Betriebsräte ist es wichtig eine gemeinsame Basis für Ihre Arbeit zu entwickeln. Um dies zu erreichen ist die gemeinsame Planung der zukünftigen Betriebsratsarbeit elementar. Die Planung sollte die praktischen Bereichen der betriebsrätlichen Arbeitsorganisation einschließen. Zusätzlich sollten die betriebsrätlichen Ziele und Visionen bestimmt werden. Dadurch kann eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Betriebsratsarbeit geschaffen werden. Die Planung ist der zentrale Bestandteil der Klausurtagung.

Klausurtagungen können als mehrtägige (z. B. 3 – 5 tägige) Betriebsratssitzungen durchgeführt werden. Das ist laut BetrVG jederzeit möglich. Die Kosten trägt der Arbeitgeber gem. § 37 Abs. 2 und § 40 Abs. 1 BetrVG, wie bei jeder Betriebsratssitzung.

Warum ist eine moderierter Klausurtagung sinnvoll?

Klausurtagungen können auch moderiert (also mit externer Unterstützung) als Schulungsveranstaltungen durchgeführt werden. Hierbei muss der Betriebsrat durch die Schulungsveranstaltung die notwendigen Kenntnisse erlangen, um seine gegenwärtigen oder zukünftigen Aufgaben sach- und fachgerecht zu erfüllen.[1] Außerdem kann es der Fall sein, dass die Situation im Betriebsrat derart festgefahren ist, dass nur eine moderierte Klausurtagung die Problematik auflösen kann [2].  Ein Gesamtbetriebsrat hat dann einen Anspruch auf die Übernahme der Kosten einer Moderation, wenn er der Auffassung ist, dass eine solche Moderation für die Durchführung einer Klausurtagung erforderlich ist.[3]

Fragen Sie jetzt eine moderierte Klausurtagung an!

Wer trägt die Kosten?

Der Arbeitgeber hat in den oben beschriebenen Fällen gem. §40 I BetrVG die Kosten der Klausurtagung zu tragen.

In aller Regel gestatten Arbeitgeber die Durchführung von Klausurtagungen der Betriebsräte ohne Hinweise auf den rechtlichen Anspruch. Arbeitgeber wissen, dass sie mit gut vorbereiteten Betriebsräten besser zusammenarbeiten können und zügiger Themen besprechen sowie regeln können.

Themen von Klausurtagungen:

Die Standardthemen für Klausurtagungen sind:

  • Arbeitsorganisation des Betriebsrates
  • Teamentwicklung und Arbeitsorganisation
  • Konfliktmanagement (im Betrieb, im Betriebsrat …)
  • BR-Programm 202x

Die Dauerbrenner für Klausurtagungen sind:

  • Strategieentwicklung für / um / zur …
  • Betriebsratsarbeit versus Arbeitsplatz

Die Spezialthemen für Klausurtagungen sind zum Beispiel:

  • Banking 4.0 und der Betriebsrat
  • Redaktion der Zukunft
  • Aspiration-based Management – Umgang mit einem Unternehmensführungskonzept
  • Kampagnenstrategie (n) für … BR – Ziele
  • Entwicklungskonzept einer betrieblichen Gesundheitspolitik
  • Betriebsrat 4.0
  • Change the Change – BR-Strategien für den permanenten Wandel
  • Zukunftswerkstatt wiederentdeckt

Nehmen Sie jetzt eine moderierte Klausurtagung in Anspruch!


[1] Arbeitsgericht Offenbach, 14. Oktober 2010, Az: 2 BV 9/10

[2] LAG Hessen, 19. Mai 2011, 9 TaBV 196/10

[3] LAG Hessen, 11.06.2012, 16 TaBV 237/11