Betriebliche Weiterbildung

Trendbericht

Die Rahmenbedingungen für Weiterbildung haben sich verändert:

Durch

  • Globalisierung,
  • Digitalisierung,
  • demografische Entwicklung,
  • Tarifverträge und
  • neue betriebliche Kooperationen.

Die 2010er Jahre brachten in der Wirtschaft, in der Gesellschaft und auf betrieblicher Ebene bedeutsame Entwicklungen für die Weiterbildung mit sich: 

  • die Globalisierung der Wirtschaft und die
  • fortschreitende Durchdringung betrieblicher Prozesse durch digitale Anwendungen;
  • die demografische Entwicklung der Gesellschaft mit drohenden Fachkräfteengpässen und in Teilbereichen auch Fachkräftemangel;
  • die in verschiedenen „Leitbranchen“ der Wirtschaft abgeschlossenen Tarifverträge mit
    Regelungen zur Weiterbildung;
  • neue Formen der Kooperation betrieblicher Akteure auf dem Feld der Weiterbildung unter Einbezug öffentlicher Förderung; eine wachsende Beteiligung der Beschäftigten an Weiterbildung und die Rolle der Betriebe dabei; und nicht zuletzt das nach wie vor alte und
    neue Thema der
  • Rolle der Mitbestimmung.

Winfried Heidemann hat 71 neuere Vereinbarungen analysiert. Die Schwerpunkte liegen hier bei betrieblicher Bildungsplanung und individueller Qualifikationsförderung, bei der Digitalisierung der Weiterbildung durch E-Learning sowie bei Qualifizierung im Kontext betrieblicher Digitalisierung und Unternehmensrestrukturierung.

Wandel in der betrieblichen Weiterbildung

Ein Vergleich der Auswertungen zeigt über die Jahre hinweg einen bemerkenswerten Wandel der betrieblichen Weiterbildung.

  • Der Anteil von Vereinbarungen, die ausdrücklich zur Weiterbildung abgeschlossen wurden (originäre Weiterbildungsvereinbarungen), hat kontinuierlich abgenommen.
  • Der größere Anteil der Vereinbarungen dieses Trendberichts wurde zu anderen betrieblichen Regelungsfeldern abgeschlossen, wobei jeweils Aspekte der Weiterbildung und/oder Qualifizierung „mitgeregelt“ wurden. Damit ist Weiterbildung immer mehr ein „Huckepack-Thema“ betrieblicher Vereinbarungspolitik geworden.
  • Die Vereinbarungen sind im Durchschnitt erheblich umfangreicher geworden. Die Herauslösung einzelner Formulierungen ohne Bezugnahme auf den Gesamtzusammenhang ist oft kaum möglich, da sie in einem „ganzheitlichen“  Zusammenhang stehen.
  • Qualifizierung statt Weiterbildung: Es gibt einen  Wandel der Weiterbildungsart: Lernen für die Bewältigung begrenzter betrieblicher Vorhaben und nicht für die je eigene berufliche Entwicklung. 
  • In zwei wesentlichen Aspekten unterscheiden sich originäre Weiterbildungsverein-barungen von Vereinbarungen zu anderen betrieblichen Regelungsfeldern, in denen Sachverhalte betrieblicher Qualifizierung mitgeregelt werden:
    • Die originären Vereinbarungen dieser Auswertung regeln die Verfahren betrieblicher Bildungsplanung, die Feststellung betrieblichen und individuellen Weiterbildungs-bedarfs (insbesondere durch Mitarbeitergespräche), die Bedingungen für E-Learning und die Bedingungen für die Freistellung für individuelle Weiterbildung der Beschäftigten nach den einschlägigen Tarifverträgen.
    • Demgegenüber regeln Vereinbarungen zu anderen Regelungsfeldern Aspekte anlassbezogener Qualifizierung, soweit sie für die Durchführung der oft umfassenderen Anlässe (z.B. die Einführung eines neuen IT-Systems) nötig ist.

Download Trendbericht (pdf): Hans Böckler Stiftung

Seminartipps:

Kostenlose Betriebsvereinbarung

Ihr Newsletter Willkommens Geschenk

Jetzt zum Newsletter anmelden und kostenfrei eine Betriebsvereinbarung zur Corona Pandemie erhalten!

Mit Ihrem Eintrag bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen und erteilen uns die Erlaubnis, Ihnen Informationen und Angebote rund um die Betriebsratsarbeit zu schicken. Sie können sich jederzeit austragen.

Newsletter

Jetzt für unseren Newsletter anmelden!

Mit Ihrem Eintrag bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen und erteilen uns die Erlaubnis, Ihnen Informationen und Angebote rund um die Betriebsratsarbeit zu schicken. Sie können sich jederzeit austragen.