Vorgetäuschte Krankheit

Eigenkündigung kann Gesundheitsstörungen auslösen

Es erscheint nicht als ausgeschlossen, dass eine Arbeitnehmerin nach Übergabe einer Eigenkündigung im Laufe desselben Tages gesundheitliche Störungen (Übelkeit, Kopfschmerzen, Weinkrämpfe) erleidet, die zu einer zweiwöchigen Arbeitsunfähigkeit führen. (mehr …)

Entgeltfortzahlung auch für Organspender

Entgeltfortzahlung auch für Organspender

Im diesem Monat treten verschiedene Änderungen im Transplantationsrecht und in Kraft, um Menschen die Entscheidung für eine Organspende zu erleichtern. Während die Entscheidung für oder gegen eine Organspende künftig von jedem Krankenversicherten erfragt und auf der so genannten »Gesundheitskarte« gespeichert werden soll, wurde auch eine Erleichterung für Arbeitnehmer beschlossen, die sich für eine Lebendspende entschließen. (mehr …)

Hamburger Modell

Wie Sie als Betriebsrat das „Hamburger Modell“ zum Erfolgsmodell Ihrer eigenen Arbeit machen!

Bei dem „Hamburger Modell“ handelt es sich um eine Wiedereingliederungsmaßnahme. Die Wiedereingliederung in das Arbeitsleben erfolgt dabei stufenweise. Geregelt ist es in § 74 Sozialgesetzbuch (SGB) V und in § 28 SGB IX. (mehr …)

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)


Betriebliches Gesundheitsmanagement ist die aktive Veränderung betrieblicher Strukturen und Prozesse, um in Betrieben die Arbeit gesundheitsförderlich zu gestalten.

Durch positive Veränderungen in Bereichen der Arbeit, Organisation und im Verhalten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern soll eine nachhaltige Entwicklung erreicht werden, durch die eine „win-win“ Situation der Beschäftigten und Unternehmen erzielt wird.  (mehr …)

BGM: Regelungsfelder und Handlungsmöglichkeiten

European Business  Education Science  Institute e.V.:
Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement

EBESI – Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Ziel unseres BGM ist, durch ein ganzheitliches Konzept die Arbeitsbedingungen von Mitarbeitern und Führungskräften im Unternehmen (aber auch bei Freiberuflern, Selbständigen und Einzelunternehmern) zu verbessern und ihre persönlichen Ressourcen zu stärken – insbesondere durch die Förderung von psychischer Gesundheit mittels Persönlichkeitsentwicklung, Förderung der Kommunikationskompetenz und in Konfliktmanagement. (mehr …)

Betriebsrat – Betriebliches Gesundheitsmanagement

Seminar: Die Rolle des Betriebsrates im Betrieblichen Gesundheitsmanagement


Im Unternehmen wirken besonders vier Ebenen, die zusammen hängen, auf die Gesundheit der MitarbeiterInnen, ein:
• Die Verhältnisse des Arbeitsplatzes (Arbeitsplatzgestaltung und -umgebung);
• Die Organisatorische Ebene (Strukturen, Arbeitsprozesse, Arbeitszeitgestaltung);
• Die Psychosoziale Ebene (Arbeitsklima, Führungsstil, Kommunikationsklima);
• Die Ebene der physiologischen Voraussetzungen (persönliche Voraussetzungen,
z. B. gegenüber Beanspruchung, Verhaltenskompetenz).

(mehr …)

Älter werden im Betrieb

Seminar: Der demographische Wandel als neue Herausforderung für die Betriebsratsarbeit


Die Altersstruktur unserer Gesellschaft verändert sich und damit auch die Struktur der betrieblichen Belegschaften.
Einerseits werden in Zukunft immer weniger qualifizierte junge Leute als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, andererseits sind Menschen zur Sicherung ihres Lebensstandards gezwungen immer länger zu arbeiten.War die Unternehmenspolitik bisher darauf ausgerichtet möglichst frühzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsprozess zu fördern, müssen betriebliche Maßnahmen in Zukunft darauf ausgerichtet sein, älter werdenden Belegschaften Arbeitsbedingungen zu schaffen, die ein Verbleiben im Betrieb bis zum Eintritt des Renten Alters ermöglichen. Dafür muss sich zunächst der Blick auf älter werdende Belegschaften und ihre Fähigkeiten und Bedürfnisse ändern.