Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Ein Zustand vollkommenen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefinden wird heute als Gesundsein definiert (Weltgesundheitsorganisation, WHO). Dabei ist die Fähigkeit  und Motivation, ein wirtschaftliches und sozial aktives Leben zu führen, heute das Ziel eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements (Ottawa Charta, 1986).

Für die Gesellschaft und die Unternehmen ist  BGM heute eine strategische Aufgabe und ein Unternehmensziel mit mehreren Dimensionen. Die Begrenzung des Schadens durch Krankheit (ca. 5% des Bruttosozialproduktes), sowie die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und die Zukunftssicherung sind die Leitkorridore, an denen sich ein BGM ausrichten muss. Demographischer Wandel, bei einer ständig zunehmende Arbeitsbelastung, sind die Triebkräfte. (mehr …)

Zuständigkeit des GBR für Gesundheitsschutz

Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrates für Gesundheitsschutz

Die originäre Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats nach § 50 Abs. 1 Satz 1 BetrVG bezieht sich auf die Behandlung einer Angelegenheit. Betreffen Regelungsmaterien unterschiedliche Mitbestimmungstatbestände, folgt aus der Zuständigkeit des Gesamtbetriebsrats für die eine Angelegenheit keine solche für die andere. (mehr …)